Vegane Kosmetik – was ist das genau?

Vegan Cosmetics – What Exactly Are They?
cosmetic-2415786_1920

Immer mehr Menschen achten vermehrt auf ihre Ernährung und darauf, welche Produkte sie konsumieren. Veganismus ist dabei eine verbreitete Ernährungs- und Lebenseinstellung. Doch was bedeutet eigentlich vegan genau, was ist vegane Kosmetik und wie erkennt man sie? Bei pjuractive erfährst du jetzt mehr dazu.

Was bedeutet eigentlich vegan?

Während Vegetarier darauf verzichten, Lebensmittel zu essen, die von getöteten Tieren stammen, achten Menschen, die vegan leben, darauf, vollkommen auf tierische Produkte zu verzichten. Dazu zählen unter anderem Fleisch, Fisch, Milch, Eier, aber auch Honig. Allerdings schließt eine vegane Lebensweise nicht nur den Verzicht von tierischen Lebensmitteln ein, sondern auch den Verzicht auf alle Produkte, die von Tieren stammen. Dazu zählen dann eben auch Leder, Seide, Wolle oder kosmetische Produkte mit Inhaltsstoffen, die von Tieren stammen.

Was ist vegane Kosmetik?

Egal, ob Honig, Milch, Bienenwachs oder Lanolin – all das sind Inhaltsstoffe, die in veganer Kosmetik nicht enthalten sein dürfen, denn sie stammen von Tieren. Leider enthält selbst Naturkosmetik vermehrt diese Inhalte, weswegen Veganer auch nicht auf Naturkosmetik zurückgreifen können. Und meist ist es auch relativ schwer, überhaupt zu erkennen, ob es sich bei den genannten Inhaltsstoffen um tierische oder nicht tierische Produkte handelt. Nachfolgende Inhaltsstoffe zum Beispiel stammen von Tieren und sollten deshalb in veganer Kosmetik tabu sein:

  • Lanolin
  • Bienenwachs
  • Kollagen
  • Elastin
  • Karmin
  • Kreatin
  • Hyaluron
  • Glykogen
  • Karmin
  • Schellack

Eine gute Übersicht, welche Inhaltsstoffe sonst noch von Tieren stammen, findest du auf der Webseite des Tierschutzvereins PETA.

What are vegan cosmetics?
shutterstock_534117913

Kosmetik ohne Tierversuche

Kosmetik ohne die genannten tierischen Inhaltsstoffe zu finden, ist die eine Sache. Doch, um vegan zu leben, muss eigentlich auch sichergestellt sein, dass die verwendete Kosmetik zusätzlich ohne Tierversuche auskommt. Leider ist das häufig nicht so eindeutig und nicht alle als vegan ausgelobten Kosmetikprodukte sind auch wirklich frei von Tierversuchen. Am 11.März 2013 trat zwar das EU-Verbot zu Tierversuchen für Kosmetika und kosmetische Inhaltsstoffe in Kraft. Außerdem wurde damit eigentlich auch der Verkauf von Produkten, die an Tieren getestet werden, verboten. Dennoch gibt es Schlupflöcher, die es immer noch möglich machen, dass Tierversuche durchgeführt und Produkte verkauft werden, die an Tieren getestet wurden. Grund hierfür ist die Chemikalienverordnung REACH, die weiterhin Toxizitätstests an Tieren vorschreibt. Das gilt für zahlreiche Inhaltsstoffe – eben auch die, die in Kosmetikprodukten zum Einsatz kommen. Deshalb werden leider immer noch zahlreiche Inhaltsstoffe, die in Kosmetikprodukten enthalten sind, an Tieren getestet.

Wie erkenne ich vegane Kosmetik?

Wer sich schon einmal mit dem Thema Veganismus und veganer Kosmetik auseinandergesetzt hat, der weiß, wie schwer es ist, überhaupt erst einmal herauszufinden, welche Kosmetikprodukte wirklich vegan sind und keine Inhaltsstoffe beinhalten, die von Tieren stammen. Darüber hinaus muss ja außerdem auch darauf geachtet werden, dass die verwendeten Produkte nicht an Tieren getestet wurden. Wer also sowohl darauf achten möchte, dass ein Kosmetikprodukt frei ist von Inhaltsstoffen, die von Tieren stammen und gleichzeitig auch nicht an Tieren getestet wurde, der kann eigentlich nur auf die Produkte vertrauen, die mit entsprechenden Siegeln für vegane Kosmetika gekennzeichnet wurden:

Vegan Society

Die Veganblume der Vegan Society aus England zeigt dir, dass ein Kosmetikprodukt zu hundert Prozent vegan ist. Produkte mit dieser Auszeichnung beinhalten keine von Tieren stammenden Inhaltsstoffe und wurden nicht an Tieren getestet. Damit ein Produkt dieses Siegel tragen darf, müssen einige Kriterien erfüllt werden:

  • Das Produkt muss frei sein von tierischen Bestandteilen oder tierischen Nebenprodukten.
  • Es dürfen keine aus Tieren gewonnenen Rohstoffe zum Einsatz kommen.
  • Tierversuche können für das Produkt ausgeschlossen werden.
  • Auch während der Produktion ist der Einsatz von tierischen Materialien untersagt.

Unsere pjuractive Produkte sind alle mit der Veganblume der Vegan Society gekennzeichnet. Somit kommen bei diesen keine von Tieren stammenden Inhaltsstoffe zum Einsatz und die Produkte werden nicht an Tieren getestet.

The Vegan Society
The Vegan Society

Leaping Bunny

Die Cruelty Free International & CCIC (Coalition for Consumer Information on Cosmetics) vergibt das sogenannte Leaping Bunny-Logo. Hierbei handelt es sich um ein international gültiges Siegel, für das sich acht Tierschutzorganisationen aus den USA und Kanada zusammengeschlossen haben. Um mit diesem Siegel ausgezeichnet zu werden, müssen Unternehmen folgende Kriterien erfüllen:

  • Tierversuche im gesamten Herstellungsprozess bis zum Endprodukt sind untersagt.
  • Das Unternehmen darf keine Tierversuche in Auftrag geben.
  • Außerdem sind Produkte und Inhaltsstoffe von anderen Produzenten verboten, die Tierversuche durchführen.
  • Verkauft ein Unternehmen in China, ist es bei der Vergabe des Siegels ausgeschlossen, denn auf dem chinesischen Markt werden Tierversuche für Kosmetika vorgeschrieben.

Hase mit der schützenden Hand

Dieses Siegel wird vom Internationalen Herstellerverband gegen Tierversuche in der Kosmetik e.V. (IHTK) seit 1979 vergeben. Es soll Kosmetikprodukte kennzeichnen, die in Unternehmen produziert wurden, die nach den strengen Richtlinien des Deutschen Tierschutzbundes, also vollkommen ohne Tierversuche arbeiten. Um das Siegel zu erhalten, müssen Unternehmen folgende Kriterien erfüllen:

  • Sie müssen eine rechtsverbindliche Erklärung abgeben, die besagt, dass keine Tierversuche im Herstellungsprozess durchgeführt werden, dass keine Rohstoffe zum Einsatz kommen, die an Tieren getestet wurden, dass kein Produkt Rohstoffe beinhaltet, die aus Tieren gewonnen werden und es darf zudem keine wirtschaftliche Abhängigkeit zu Firmen geben, die Tierversuche durchführen.
  • Sie müssen eine Rohstoffliste mit Lieferantenangabe einreichen.
  • Sie müssen die Inhaltsstoffe der Produkte vollständig angeben – entweder auf den Produkten oder in Katalogen.

Es gibt außerdem mittlerweile Apps, die einem aufzeigen, welche Produkte vegan sind und welche nicht. Meist muss man dazu nur den Barcode einscannen. Codecheck ist beispielsweise eine solche App.

Insgesamt ist es – obwohl das Thema Veganismus immer präsenter wird – immer noch schwierig, vegane Kosmetik zu finden und so bewusst auf tierische Inhaltsstoffe und Tierversuche zu verzichten. Doch mithilfe der Siegel, der Liste mit Inhaltsstoffen und auch entsprechenden Apps ist es mittlerweile möglich, nicht nur bei Lebensmitteln, sondern auch bei kosmetischen Produkten vegan zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.