Wie entstehen eigentlich Blasen an Füßen, Händen & Co.?

How Do Blisters Actually Develop on Your Feet, Hands and Other Areas?
shutterstock_336515987

Ja, leider kennen wir es alle: Wir tragen endlich wieder Sommerschuhe, unsere High Heels zum Feiern oder haben uns zum Laufen in unseren neuen Laufschuhen motiviert – meist dauert es in all diesen Situationen nicht lange, bis wir uns eine Blase gelaufen haben. Darüber hinaus leiden wir durch ungewohnte Arbeiten auch an unseren Händen häufig an Blasen. Doch warum ist das so, wie entstehen Blasen an Füßen und Händen und lässt sich dagegen vorbeugen?

Warum entstehen Blasen?

Unter Blasen leiden wir immer dann, wenn unsere Haut an einer unüblichen Stelle einer Reibung ausgesetzt ist. Sommerschuhe, die wir über den Winter nicht getragen haben, reizen die Füße an unüblichen Stellen. High Heels engen unsere Füße ein und schwillen diese dann noch nach längerem Tragen an, ist Reibung, die unsere Haut reizt, vorprogrammiert. Neue Laufschuhe haben meist noch feste Stellen, die es erst einzulaufen gilt und nutzen wir zum Beispiel Gartenwerkzeuge und unsere Hände sind einer unüblichen Bewegung ausgesetzt, wird auch die Haut an unseren Händen gereizt.

Wie entstehen Blasen?

Unsere Haut ist bei zahlreichen unterschiedlichen Gelegenheiten oder Kleidungsstücken, die wir tragen, einer Reibung ausgesetzt. Wird unsere Haut belastet, schiebt sich die obere Hautschicht gegen die untere. So kommt es dazu, dass sich die beiden Schichten voneinander lösen und dabei ein Hohlraum entsteht, der sich dann mit Gewebewasser füllt. Der Hohlraum besteht innerhalb der Oberhaut oder zwischen Oberhaut und Lederhaut. Blasen können dann entweder ein weißliches, gelbliches oder rosafarbenes Erscheinungsbild haben. Sind sie bis zu 5 Millimeter groß, sprechen Hautärzte sogar nur von einem Bläschen, Fachausdruck Vesicula, und alles darüber hinaus ist dann eine Blase, oder auch Bulla genannt.

Reißt die Blase auf, weil man diese vielleicht zu spät bemerkt und sie weiterer Reibung ausgesetzt ist, entsteht eine offene Wunde. Diese sollte man unbedingt reinigen, desinfizieren und dann mit einem Pflaster schützen. Ist die Blase noch zu, sollte hier ebenfalls ein Pflaster aufgeklebt werden. Das dient zum Schutz der Blase und verhindert, dass diese aufgeht. Was genau du tun solltest, wenn du eine Blase hast, haben wir bereits in diesem Blogartikel erklärt.

Schutz des Körpers – das passiert nach einer Blase

Why do we get blisters?
shutterstock_566486629

Meist müssen wir keine Angst davor haben, eine Blase zweimal an derselben Stelle zu bekommen – zu mindestens nicht, wenn die Haut sich an die Reibung an der entsprechenden Hautstelle gewöhnt hat. Denn unsere Haut bildet dann an der Stelle, an der wir eine Blase hatten, Hornhaut und schützt unsere Haut so für die Zukunft vor weiteren Blasen oder wunden Stellen.

Blasen vorbeugen

Doch darauf hoffen, dass unser Körper genügend Hornhaut bildet, um uns in Zukunft vor Blasen zu schützen, sollte nicht dein Ziel sein. Zudem sind weder Hornhaut noch Blasen sonderlich schön oder angenehm. Daher gilt es, dem Problem vorzubeugen. Wie gut, dass es von pjuractive eine Lösung, genauer gesagt, eine Vorbeugungsmaßnahme gibt: Das pjuractive 2SKIN für den Einsatz unter extremen Bedingungen im Sport und das pjuractive mySKIN für die Belastung unserer Haut im Alltag.

pjuractive 2SKIN

Das Gel pjuractive 2SKIN ist die Innovation zum Schutz vor Wundscheuern und Blasenbildung. Es bildet sofort nach dem Auftragen auf Oberschenkel, Unterarme, Brust, Füße oder andere Problemstellen einen unsichtbaren Schutzfilm auf der Haut. Die Zellstruktur wird gestärkt und der Druck auf größere Flächen verteilt. Das erhöht den Schutz vor Wundscheuern, Blasen und anderen unangenehmen Hautirritationen. Und: anders als bei herkömmlichen Cremes und Sticks bleibt die Haut atmungsaktiv! 2SKIN ist dermatologisch getestet, frei von hautschwächenden Emulgatoren sowie wasser- und schweißresistent. Es ist außerdem sicher für funktionale Sporttextilien und Neoprenanzüge. Egal, bei welcher sportlichen Aktivität 2SKIN genutzt wird – es schützt vor Wundscheuern und Blasenbildung. Einfach vor dem Training oder Wettkampf auf die Problemstellen auftragen. Das Gel braucht keine Einwirkzeit, direkt nach dem Auftragen kannst du loslegen.

pjuractive mySKIN

pjuractive mySKIN ist ein unsichtbares Gel, das Blasen und Wundscheuern im Alltag vorbeugt, bevor diese überhaupt entstehen können. Ob durch Sandalen, Flip Flops & Co. an den Füßen, zwischen den Oberschenkeln oder wenn die Nähte der Kleidung, zum Beispiel des BHs, an der Haut reiben, es kommt zu Hautirritationen. Nicht mehr mit pjuractive mySKIN. Sofort nach dem Auftragen besteht ein unsichtbarer Schutzfilm auf der Haut, der stundenlang hält und die Haut weiter atmen lässt. Die Haut wird darüber hinaus noch gepflegt, denn mySKIN enthält pflegendes Arganöl und natürliches Vitamin E. Der Schutzfilm kann durch mehrfaches Auftragen verstärkt werden. Die Anwendung ist kinderleicht und das Produkt zur täglichen Anwendung empfohlen. Zudem ist es dermatologisch bestätigt, vegan, frei von Konservierungsstoffen und hinterlässt keine Flecken. Die 30 ml Flasche passt außerdem ideal in jede Handtasche.

Beide Produkte sind auch bei Amazon erhältlich. Zum pjuractive 2SKIN geht’s hier* und zum mySKIN über diesen Link*.

Wer also unsere Produkte für den Sport und Alltag nutzt, muss sich in Zukunft keine Gedanken mehr darum machen, wie Blasen an Füßen, Händen usw. entstehen, sondern nur noch darum, ihnen mit unseren Produkten vorzubeugen 😊

Kennzeichnung (*): pjuractive ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können.

Folge uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.