Wundscheuern und Blasenbildung: Tipps zur Behandlung für Läufer und andere Dauersportler

Wundscheuern und Blasenbildung Tipps zur Behandlung für Läufer und andere Dauersportler
shutterstock_209121643

Was ist Wundscheuern?

Wundscheuern – im Volksmund auch „sich einen Wolf laufen“ – genannt, ist der Zustand der Haut, bei dem zwei separate Hautpartien gegeneinander reiben oder die Haut gegen Stoff reibt. Hautrötungen, Jucken, Entzündungen, Überempfindlichkeit, Schmerzen und Anschwellen der jeweiligen Stelle sind Anzeichen für dieses Problem. Diese Symptome können sich noch verschlimmern, wenn die betroffene Hautpartie mit Wasser in Berührung kommt. Wundscheuern entsteht beim Laufen, Radfahren, Schwimmen und anderen Sportarten an verschiedenen Stellen. Häufig sind die Oberschenkel, Achseln, Brustwarzen, Füße oder die Haut unter dem Pulsgurt oder den Nähten des Neoprenanzugs betroffen.

Gründe für Wundscheuern

Wie schon gesagt, sorgt das Tragen von Brustgurten und Kleidung mit Nähten bei Athleten in den meisten Fällen für wunde Stellen. Schweiß verschlimmert die jeweilige Hautreizung noch und kann zu Entzündungen und Ausschlag führen. Hier neigt eng anliegende Kleidung eher dazu, auf der Haut zu reiben, als lockere und luftige Outfits. Im Allgemeinen geht man davon aus, dass Baumwolle eher zu Hautreizungen führt, als z.B. künstliche Stoffe. Der Grund hierfür ist, dass Baumwolle die Feuchtigkeit nahe am Körper hält und diese nicht wegtransportiert, wie andere synthetische Materialien das mittlerweile tun.

Wundscheuern vermeiden

Ein Schritt in die richtige Richtung ist, die richtige Kleidung zu tragen, die z.B. Deine Haut trocken hält und Feuchtigkeit vom Körper weg transportiert und möglichst keine oder nur kleine Nähte hat. Unterwäsche und BHs mit Nähten oder auch anderen aufgenähten Teilen, die auf Deiner Haut reiben, sollten ausgewechselt werden. Man sollte hier stattdessen lieber synthetische Materialien und Kleidungsstücke wählen, die nicht so unangenehm zu tragen sind und keine Reibung erzeugen. Kompressionskleidung – z.B. aus Elasthan – kann hier auch hilfreich sein. Wenn Du meist wunde innere Oberschenkel hast, dann sollten auch die Hosen und/oder Shorts aus diesem Material bestehen. Feuchte Kleidung sollte man nach dem Training schnellstmöglich ausziehen.

Neues Gel zum Schutz vor Wundscheuern

Besonders zu empfehlen ist hier: pjuractive 2SKIN, das Gel zum Schutz vor Wundscheuern und Blasen. Es bildet sofort nach dem Auftragen auf die Problemstellen einen durchsichtigen Schutzfilm auf der Haut. Die Zellstruktur wird damit gestärkt und der Druck auf eine größere Fläche verteilt. Und: Anders als bei herkömmlichen Cremes und Sticks bleibt die Haut atmungsaktiv! 2SKIN ist dermatologisch bestätigt, frei von hautschwächenden Emulgatoren sowie wasser- und schweißresistent. Außerdem ist das Produkt sicher für funktionale Sporttextilien und Neoprenanzüge.

Im Vergleich zu den klassischen Sitzcremes, die gerade beim Radfahren häufig verwendet werden, ist pjuractive 2SKIN eine echte Alternative, denn man braucht nur wenig und trägt es direkt auf die Haut auf.

Behandlung von wunder Haut

Wenn alles nichts gebracht hat, oder Du diesen Artikel gerade liest, weil Du noch kein Gel zur Hand hattest, um wunde Stellen zu vermeiden, heißt es vor allem: Abwarten, sich gesund und ausgewogen ernähren und die Stelle mit ein wenig Kamillensalbe versorgen. Das Öl der Kamille (auch Calendula genannt) hilft bei der Heilung und ist antibakteriell, antimykotisch und entzündungshemmend. Bevor Du die Salbe aufträgst, solltest Du die wunde Stelle mit lauwarmem Wasser vorsichtig reinigen, auch wenn es anfänglich brennt. Damit verhinderst Du Entzündungen.

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung kann sehr zur Heilung von wunder Haut beitragen. Lebensmittel mit viel Vitamin A, C und Betacarotin geben dem Immunsystem einen extra Kick und helfen besonders bei entzündeter und wund geriebener Haut. Wenn Du nun noch auf Deine Kalorien achtest, dann hilft das zusätzlich, Hautfalten durch Übergewicht und dadurch wunde Stellen zu vermeiden.

Wenn die Stelle klein genug ist, dann kannst Du diese auch mit einem Pflaster abdecken, um sie vor weiteren Irritationen zu schützen. Wenn sie angeschwollen oder sogar verkrustet ist, blutet oder besonders und ungewöhnlich schmerzhaft ist, solltest Du einen Arzt aufsuchen, denn wenn sich die Haut richtig entzündet hat, helfen eventuell nur Antibiotika, die Dein Arzt verschreiben muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.