Einen kühlen Kopf bewahren – 10 Tipps fürs Laufen im Sommer

Einen kühlen Kopf bewahren – 10 Tipps fürs Laufen im Sommer
shutterstock_239256727

Am 21. Juni ist Sommeranfang. Das bedeutet in der Regel tolles Wetter und lange Tage – optimal für Läufer. Doch wenn die Sonne nur so vom Himmel knallt und die Temperaturen über den Tag hinweg immer weiter steigen, dann überlegen sich doch viele Läufer zweimal, ob sie nun loslaufen oder es doch sein lassen. Wenn du dein Training auch bei warmen Temperaturen im Sommer nicht schleifen lassen möchtest, dann solltest du die folgenden Tipps beachten.

1stens: Wähle den richtigen Zeitpunkt für deinen Lauf!

In der Mittagshitze zu laufen, kann eine wirklich schlechte Idee sein. Bei vielen Läufern – auch wenn sie noch so trainiert sind – spielt bei solchen Temperaturen der Kreislauf nicht mehr mit. Lauft früh morgens, wenn noch die Kühle der Nacht zu spüren ist oder abends, wenn es bereits ein bisschen abgekühlt ist.

2tens: Laufe die richtige Strecke!

Der schwarze Asphalt einer Straße erhitzt sich bei starker Sonneneinstrahlung enorm und gibt die Wärme ab. Laufe lieber auf unbefestigten Wegen, wie Feld- und Waldwegen. Hier hast du nicht nur den Vorteil, dass der Untergrund weniger Wärme abgibt, sondern auch, dass  möglicherweise vorhandene Bäume dir Schatten spenden.

3tens: Trage die richtige Kleidung!

In dieser Hinsicht gilt mal nicht, weniger ist mehr. Kleidung erfüllt beim Laufen eine wichtige Funktion: Speziell entwickelte Funktionskleidung hat eine kühlende Wirkung und unterstützt dabei, den Schweiß von der Haut weg zu transportieren. Statt mit wenig Kleidung zu laufen, solltest du mit der richtigen Kleidung loslaufen!

4tens: Schütze deinen Kopf!

Den Kopf im Sommer vor zu starker Sonneneinstrahlung zu schützen, ist kein Aspekt, der nur aufs Laufen beschränkt ist. Viele Läufer vergessen diesen Aspekt allerdings. Eine entsprechende Kopfbedeckung wie eine Kappe schützt nicht nur vor der Sonne, sondern spendet auch Schatten. Auch bei der Kopfbedeckung solltest du darauf achten, dass diese atmungsaktiv ist. Zudem solltest du eine helle Farbe für deine Kopfbedeckung wählen – diese wird die Sonne deutlich weniger anziehen als eine dunkle.

Unser Geheimtipp: Feuchte die Kappe vor dem Lauf und, wenn du es schaffst, auch während des Laufs an. Das sorgt für eine erfrischende Abkühlung.

5tens: Schütze deine Haut vor der Sonne

Neben dem Kopfschutz bleibt bei Läufern auch häufig der Sonnenschutz auf der Strecke. Dabei wird die Sonnenstrahlung durch den vorhandenen Schweiß noch verstärkt. Du solltest dich also eincremen. 20 bis 30 Minuten bevor du losläufst, solltest du die Sonnencreme schon auftragen. So kann diese einziehen und ihre optimale Schutzwirkung entfalten. Da der Sonnenschutz durch den Schweiß nicht abgewischt werden darf, solltest du unbedingt auf ein wasserfestes Produkt zurückgreifen.

6tens: Kontrolliere deinen Puls

Wenn es besonders warm ist, benötigt dein Körper einiges an Energie, um die natürliche Kühlung aufrechtzuerhalten. Diese Energie fehlt dir dann wiederum beim Laufen und du wirst an einem warmen Sommertag womöglich nicht dieselbe Leistung abrufen können, die du gewohnt bist. Das ist gar nicht schlimm. Wichtig ist nur, dass du dich nicht überforderst. Kontrolliere deinen Puls, um sicher zu sein, dass du dir nicht zu viel zumutest.

7tens: Abkühlen vor und nach dem Lauf!

Abkühlung nach dem Laufen ist die beste Variante, ein Lauftraining abzuschließen, doch warum nicht schon vor dem Lauf durch eine kühle Dusche sozusagen zur Vorbeugung abkühlen? Du startest in jedem Fall mit kühlem Kopf in dein Training 😉

8tens: Schütze dich vor wunden Stellen!

Besonders, wenn Läufer im Sommer viel schwitzen, treten Wundscheuern und Blasen oft noch häufiger auf. Schütze dich davor. Wir haben dazu einen Geheimtipp für euch: Unser pjuractive 2SKIN ist die Innovation zum Schutz gegen Wundscheuern und Blasenbildung und sogar schweiß- und wasserfest. Testet es einfach mal.

9tens: Iss auch im Sommer regelmäßig!

Gerade, wenn es den ganzen Tag über ziemlich warm ist, haben viele Menschen einfach weniger Hunger. Dennoch ist es wichtig, auch bei hohen Temperaturen regelmäßig zu essen und sich gesund zu ernähren. Vor allem, wenn du noch einen anstrengenden Lauf vor dir hast, braucht dein Körper die Energiereserven. Hilfreich kann es sein, die eigenen Essgewohnheiten an die anderen Umstände anzupassen. Iss kleinere Portionen mehrmals am Tag und entscheide dich für leichte Kost, wie Salate, Gemüse, Obst, mageres Fleisch oder auch Fisch.

10tens: Last but not least: Ausreichend trinken

Trinken, trinken und nochmals trinken: Vor allem, wenn der Körper bei hohen Temperaturen ohnehin viel Flüssigkeit verliert, musst du ihm die verlorene Flüssigkeit wieder zurückgeben. Dabei solltest du für eine optimale Leistungsfähigkeit auf Mineralwasser und Saftschorlen setzen. Du solltest kurz vor dem Sport schon rund 250 ml Flüssigkeit zu dir nehmen, so kannst du einer Dehydrierung optimal vorbeugen. Wenn bereits ein starkes Durstgefühl besteht, ist es eigentlich schon zu spät. Trinke also regelmäßig und nicht nur, wenn dein Körper bereits danach verlangt.

Das Training im Sommer ein bisschen zu reduzieren, ist keine Schande. Experten empfehlen, das Training im Sommer bei heißen Temperaturen um rund 30 bis 50 % des normalen Trainingspensums in der Woche zu reduzieren. Trainiere so wie es für dich am angenehmsten ist und laufe mit kühlem Kopf durch den Sommer!

Hast du weitere Tipps für unsere Community, um beim Laufen im Sommer einen kühlen Kopf zu bewahren? Dann teile diese mit uns und gewinne einen Gutschein für unseren Onlineshop.

Folge uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.