Rasieren für den Sport

Rasieren für den Sport
shutterstock_181104356

Warum es sinnvoll ist und wie es funktioniert

Die einen schwören darauf, die anderen haben dafür nur Unverständnis: Es geht um das Rasieren des gesamten Körpers. Viele Sportler machen genau das vor Wettkämpfen. Ich habe in meiner Laufbahn als Sportler immer wieder Personen getroffen, die, nicht ohne sich zu rasieren, an einem Wettkampf teilgenommen hätten, andere dagegen bezeichneten die Ganzkörperrasur als schwachsinnig. Ich muss sagen, dass ich es ganz gerne vor einem Triathlon mache, auch wenn ich immer dieses eine Problem habe – Rasierpickel und Entzündungen. Mehr dazu aber im Folgenden. Zuerst möchte ich aber einmal Gründe für eine Ganzkörperrasur nennen.

Warum rasieren Sportler sich vor einem Wettkampf?

Die, die sich vor einem Wettkampf am ganzen Körper rasieren, haben dafür folgende Gründe:

  • Das An- und Ausziehen eines Neoprenanzugs: Viele Schwimmer schwören auf eine Ganzkörperrasur, denn durch diese fällt das An- und Ausziehen des Neoprenanzugs deutlich leichter.
  • Schnellere Versorgung von Verletzungen: Kommt es beispielsweise zu einem Sturz vom Fahrrad, können Verletzungen deutlich schneller versorgt werden, wenn die entsprechenden Stellen am Körper rasiert sind. Generell sind Verletzungen besser zu behandeln und auch Infektionen können weniger häufig auftreten an rasierten Körperstellen.
  • Hygiene: Rasierte Körperstellen sind zudem hygienischer. Sie lassen sich leichter von dem Dreck und Schmutz säubern, der während eines Wettkampfes aufkommt.
  • Schneller ohne Haare? Besonders Schwimmer rasieren sich meist am ganzen Körper. Hierfür ist allerdings nicht, wie oft fälschlich angenommen, das angeblich mögliche schnellere Schwimmen der Grund. Schwimmer rasieren sich eher deswegen, da diese aufgrund der Rasur sensibler sind und dadurch ein besseres Wassergefühl haben.
  • Massagen: Bei einem Physiotherapeuten werden Sportler massiert, um die Bewegungsfähigkeit zu fördern. Während einer Massage sind Haare meist hinderlich, weswegen auch hier eine Rasur im Voraus vorteilhaft sein kann.
  • Die Ästhetik: Zwar würden wohl die meisten Sportler es nicht zugeben, doch natürlich spielt auch die Optik eine Rolle. An rasierten Beinen kommen die Muskeln einfach viel besser zur Geltung. Wobei das wohl nur ein untergeordneter Grund für eine Rasur ist.

Das Problem an einer solchen Rasur ist, dass wir Sportler diese am Tag des Wettkampfes durchführen, um zu gewährleisten, dass die Beine und Co. auch wirklich glatt sind. Nach einer Rasur ist die Haut jedoch gereizt und schwitzen wir dann während der sportlichen Aktivität, wird die Haut durch die erhöhte Feuchtigkeit regelrecht aufgeweicht und noch zusätzlich beansprucht.

Ich hatte deshalb vom Rasieren schon so häufig Entzündungen, Pickelchen und unangenehme Hautirritationen und mir deswegen sogar schon überlegt, das Rasieren sein zu lassen. Doch pjuractive hat jetzt die Lösung für dieses leidige Problem.

Die Lösung – das Body After Shave Spray

Das Body After Shave Spray von pjuractive ist das neue Produkt zur Anwendung nach der täglichen Rasur – egal an welcher Körperstelle. Es kann zur sanften und beruhigenden Hautpflege nach der Rasur beitragen, vor Rasurbrand schützen und durch seine Eigenschaften Entzündungen verhindern. Im Gegensatz zu anderen Produkten ist das Body After Shave Spray alkohol- und parfümfrei. Es kommt also nicht zu dem unangenehmen Brennen, das man häufig verspürt, wenn man andere Pflegeprodukte für nach der Rasur aufträgt. Das Spray ist dermatologisch bestätigt, geruchsneutral und somit für die tägliche Anwendung und alle Körperregionen geeignet.

Das Spray einfach nach der Rasur auf die beanspruchten Hautpartien sprühen und kurz einwirken lassen. Es kommt zu keinem unangenehmen Brennen. Stattdessen beruhigt es die Haut nach der Rasur und pflegt diese aufgrund des enthaltenen Aloe Veras und Provitamin B5.

 

Weitere Tipps zur optimalen Rasur

Um neben der Pflege im Nachhinein auch im Voraus bei der Rasur alles richtig zu machen, sollten zudem die folgenden Tipps beachtet werden:

 

  • Zu lange Haare sollten vor dem Rasieren zunächst gestutzt werden. Hierzu kann ein Bartschneider oder ein Haarschneider dienen.
  • Du solltest immer Rasierschaum oder Rasiergel nutzen; also nicht trocken, sondern nass rasieren.
  • Um beim Rasieren Verletzungen zu vermeiden, solltest du nur in Wuchsrichtung rasieren.

 

pjuractive weiß, dass besonders die Pflege nach der Rasur entscheidend ist. Probiert das Body After Shave Spray einfach mal aus und pflegt eure Haut ohne Alkohol und Parfüm. Damit ihr in Zukunft von der Rasur nur noch profitieren könnt! Mich hat es jedenfalls überzeugt.

 

Rasiert ihr euch aus anderen Gründen? Teilt diese mit der Community und gewinnt einen Gutschein für unseren Webshop.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.