Den richtigen Wanderrucksack finden – worauf es zu achten gilt

Was du unbedingt zum Wandern brauchst
shutterstock_209402077

Wer wandern geht, der braucht einen Rucksack, um Proviant, Wasser, Wechselkleidung etc. zu transportieren. Doch worauf sollte man beim Kauf achten, wie viele Liter sollte er fassen und wie packe ich diesen am besten, wenn es dann soweit ist? pjuractive gibt dir nachfolgend einige Tipps, damit auch du den richtigen Wanderrucksack findest.

Welchen Wanderrucksack du auswählen solltest, hängt davon ab,…

…wohin du wanderst:

Damit du für deine zukünftigen Wandertouren gut gerüstet bist, solltest du dir überlegen, welche Wanderungen du angehen willst. Denn reichen dir Tagesausflüge, dann muss dein Rucksack natürlich nicht so groß sein, wie wenn du mehrere Tage unterwegs sein möchtest. Bei Tagesausflügen reichen sogenannte Daypacks. Umso länger man vorhat unterwegs zu sein, desto mehr Liter muss der Wanderrucksack fassen können. Außerdem ist je nach Anforderungen an die Wandertour auch auf bestimmte Zusatzfächer zu achten. Hat man vor, Wanderstöcke mitzunehmen, sollte der Trekkingrucksack beispielsweise auch dafür Befestigungen haben.

…wie dein neuer Wanderrucksack sitzt:

Nur, wenn dein Wanderrucksack richtig sitzt, kann das enthaltene Gewicht über viele Kilometer getragen werden, ohne, dass es zu Beschwerden kommt. Je mehr Gewicht dein Trekkingrucksack enthält, desto wichtiger wird es, dass du darauf achtest. Wenn du nur ein paar Tagesausflüge planst, bei denen du wenig Proviant mitnimmst, dann reicht ein normaler Rucksack mit kurzem Tragesystem vollkommen aus. Du solltest allerdings darauf achten, dass die Träger gepolstert sind. Musst du mehr als fünf Kilo mit auf deine Wanderung nehmen, dann gilt es, sich einen Wanderrucksack mit entsprechendem Tragesystem zuzulegen. Dazu zählt zum einen ein breiter Hüftgurt, der den Beckenbodenknochen umschließt. Ein solcher Gurt sorgt dafür, dass so an der Hüfte der Großteil des Gewichts abgefangen wird, statt die Schultern damit zu belasten. Außerdem ist die Rückenlänge ein weiterer Faktor, den du beachten solltest. Optimal ist diese, wenn sich die Schulterriemen bei geschlossenem Hüftgurt festziehen lassen und das Gewicht trotzdem nicht auf den Schultern liegt, sondern weiterhin auf der Hüfte. Ausschlaggebend hierfür ist die Rückenlänge des Trekkingrucksacks und ob diese zu deinem Rücken passt. Meist werden Wanderrucksäcke in folgende drei Rückenlängen-Kategorien eingeteilt:

  • Kurz: 40 cm bis 49 cm
  • Mittel: 50 cm bis 57 cm
  • Lang: 58 cm bis 69 cm

Um sicherzugehen und direkt zu wissen, welche Länge für dich passend ist, kannst du ja vorher schon deine Rückenlänge messen.

Mit dem Wandern beginnen – darauf musst du achten
shutterstock_328763525

…wie viele Liter dein Wanderrucksack haben sollte:

Das hängt ganz davon ab, wofür dein Trekkingrucksack zum Einsatz kommen wird. Willst du diesen nur für Tagestouren einsetzen, dann sollte ein Volumen von bis zu 30 Litern vollkommen ausreichen. In einen solchen Rucksack bekommst du die nötige Verpflegung, eine Wasserflasche, wenn nötig noch eine Regenjacke und die Wanderkarte problemlos hinein. Bei Wandertouren, die über mehrere Tage andauern, müssen es dann schon so zwischen 30 und 40 Litern Volumen sein. Hier ist dann allerdings kein Platz für Schlafsack, Zelt und Co. Planst du auch im Freien zu übernachten, brauchst du dann schon einen Wanderrucksack mit einem Volumen von 50 bis 60 Litern. Bei einigen Wanderrucksäcken gibt es Deckelfächer, die man nach oben schieben kann und so noch mehr Platz bekommt. Praktisch für all diejenigen, die sich nicht sicher sind, wie viel Platz sie in ihrem Wanderrucksack wirklich benötigen.

Generell sollte dein Wanderrucksack immer ein bisschen mehr Platz zur Verfügung stellen, als du eigentlich an Gepäck planst mitzunehmen. Das schont die Nähte und Reißverschlüsse. Andererseits musst du bei einem kleineren Rucksack natürlich genau überlegen, was du mitnimmst, also, was unbedingt nötig ist. So kannst du dann natürlich auch deinen Rücken schonen, was nicht der Fall ist, wenn du alle möglichen Sachen mitnimmst, nur weil in deinem Rucksack noch ein bisschen Platz ist.

…welche Fächer/Aufteilung dieser hat:

Viele Rucksäcke beinhalten verschiedene Fächer, die es einem erlauben, den Inhalt aufzuteilen. Meist gehört dazu auch ein Zwischenboden im unteren Drittel des Trekkingrucksacks. Hier können schwere Sachen und solche verstaut werden, die man während der Wanderung nur selten benötigt. So findet man schneller, wonach man sucht und muss nicht den kompletten Inhalt durchwühlen. Außerdem sind auch außen meist Seitentaschen oder Netzfächer vorhanden, um Dinge zu verstauen. Beispielsweise Taschen für Wasserflaschen. Auf eine praktische Aufteilung dieser solltest du also ebenfalls beim Kauf eines Wanderrucksacks achten.

Den Wanderrucksack richtig packen

Wer den passenden Wanderrucksack gefunden hat, der kann sich ans Packen begeben. Erfahrene Wanderer wissen, wie man einen solchen Rucksack richtig packt, um auch immer schnell an genau die Sachen zu kommen, die man häufig benötigt. Für all diejenigen, die hierbei noch nicht so viel Erfahrung haben, haben wir nachfolgend ein paar Tipps:

  • Die schweren Dinge gehören nach unten und die leichten nach oben. So lässt sich das Gewicht passend auf dem unteren Rücken platzieren und belastet nicht unnötig die Schultern.
  • Platziere weit unten im Rucksack, was du erst in der Unterkunft oder zu einem späten Zeitpunkt der Wandertour brauchst.
  • Überlege dir, was du während deiner Wanderung brauchen könntest. Das solltest du so platzieren, dass du schnell dran kommst. Die Wanderkarte beispielsweise solltest du immer griffbereit haben.
  • Kannst du außen an deinem Wanderrucksack eine Wasserflasche platzieren, dann solltest du nicht auf der einen Seite eine große transportieren, sondern den Inhalt lieber in zwei kleine Flaschen füllen und je auf einer Seite des Rucksacks transportieren. So kannst du ein gewisses Gleichgewicht beim Gewicht herstellen.
  • Die meisten Wanderrucksäcke bestehen aus wasserdichtem Material. Dennoch sind häufig die Reißverschlüsse und die Nähte nicht versiegelt, weswegen es zusätzlich immer ratsam ist, einen sogenannten Packsack zu nutzen – gerade wenn man sich unsicher ist, ob das Wetter nicht doch noch umschlägt. In diesen wird die Ausrüstung im Innern des Rucksacks einfach verstaut, so dass in keinem Fall Wasser an diese kommen kann.

Mit gepacktem Wanderrucksack kann es ja dann zur nächsten Wanderung gehen. pjuractive wünscht viel Spaß dabei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.